Das Alters-Institut: Praxisgerecht und richtungsweisend

Das Alters-Institut forscht und entwickelt rund um die Versorgung alter Menschen mit Hilfebedarf. Ziel der Forschungsarbeit ist es, praxisgerechte Konzepte zu entwickeln, die richtungsweisend für die zukünftige Versorgung von Hilfe- und Pflegebedürftigen sind. Die Themen und Inhalte sind vielfältig und hängen immer vom jeweiligen Setting ab: Fachliche Fragestellungen einer Einrichtung können beispielsweise genauso bearbeitet werden wie Fragen zur Gestaltung von kommunalen Versorgungsstrukturen.

Dabei nimmt das Alters-Institut immer auch das soziale Umfeld der Hilfe- und Pflegebedürftigen in den Blick: (pflegende) Angehörige, Nachbarn, Freunde und weitere freiwillig Engagierte in der Altersgruppe 50+. Das Institut konzipiert Methoden und Lerninhalte, die für diese Zielgruppen geeignet sind und unterstützt deren nachhaltige Umsetzung.

Besonderes Kennzeichen der Arbeit ist die Kopplung von Theorie und Praxis. Das Alters-Institut arbeitet mit dem Anspruch, praxisrelevante Lösungen in der Alten- und Behindertenhilfe auf der Grundlage wissenschaftlicher Systematik zu entwickeln.

Download der Studie zur Entwicklung der Verweildauern in der Altenpflege

Das Alters-Institut gGmbH hat im Auftrag des Ev. Johanneswerkes e.V. eine Untersuchung zur  Entwicklung der Verweildauern in seinen stationären Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser repräsentativen Studie belegen einen signifikanten Trend zur Abnahme der Verweildauern in der stationären Altenpflege und zeigen zudem deutliche Unterschiede zwischen den Einrichtungen auf.

Der zusammenfassende Forschungsbericht steht auf dieser Seite als Download zur Verfügung. Um den Bericht herunterzuladen, klicken Sie bitte auf diesen Link. 

Die aus der Analyse abzuleitenden sozialpolitischen Konsequenzen aus Sicht des Ev. Johanneswerks stehen ebenfalls hier zum Download bereit.